Hebammenschule am Universitätsklinikum Heidelberg

Hebammenausbildung

Aus der Ausbildung wird ein Duales Studium

Die Hebammenschule Heidelberg besteht seit dem Jahr 1766 und gehört zu den ältesten Hebammenschulen Deutschlands.

Im Jahr 2006 haben das Universitätsklinikum Heidelberg und die Evangelische Stadtmission Heidelberg die Akademie für Gesundheitsberufe Heidelberg gegründet. Seitdem gehört die Hebammenschule zur Akademie für Gesundheitsberufe. Heute befindet sich die Hebammenschule im Heinsteinwerk im Heidelberger Stadtteil Wieblingen.

Die Hebammenschule des Universitätsklinikums Heidelberg bildet bis 2020 Hebammen aus. Aufgrund des Hebammengesetzes vom 22.11.2019 und der Studien- und Prüfungsordnung für Hebammen vom 08.01.2020 wird die bisherige Ausbildung in ein Studium an einer Hochschule überführt. Für 2021 sind Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz an der Hebammenschule des Universitätsklinikums Heidelberg daher nicht mehr möglich.

Wir kooperieren bereits seit 2011 mit der Hochschule Ludwigshafen in dem ausbildungsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Hebammenwesen. Es ist uns wichtig, den Weg in die Zukunft auch weiter mitzugehen und mitzugestalten. Deshalb werden wir die Kooperation in der neuen hochschulischen Hebammenausbildung fortsetzen. Das Universitätsklinikum Heidelberg steht als Praxispartner für die hochschulische Hebammenausbildung zur Verfügung. Start ist nächstes Jahr (Wintersemester 2021/22) mit dem dualen Bachelorstudiengang für Hebammenwissenschaft (B.Sc.) an der Hochschule Ludwigshafen.

Wir können damit an bestehende Ausbildungsstrukturen der Heidelberger Hebammenausbildung anknüpfen und sind zuversichtlich, dass dieses Studienangebot einen guten Start in den Hebammenberuf ermöglichen wird.

Noch sind die näheren Modalitäten insbesondere zur Bewerbung nicht ganz geklärt. Wir gehen aber davon aus, dass die Bewerbung zunächst über die Hochschule Ludwigshafen läuft und Sie sich dann am Praxisort bewerben oder ggf. auch direkt mit der Bewerbung angeben können, an welchem Praxisort bzw. Praxisverbund Sie die berufspraktischen Studienteile gerne absolvieren möchten.

Aktuelle Informationen hierzu erhalten Sie, sobald die Verfahren abgestimmt sind, auf der Homepage der Hochschule Ludwigshafen: https://www.hwg-lu.de/studium/bachelor/hebammenwesen-dual

Auch auf unserer Homepage werden wir informieren, sobald wir über konkrete Informationen verfügen.  Von weiteren Rückfragen bitten wir abzusehen. Insbesondere bitten wir um Verständnis, dass wir wenig klärende Hinweise geben können, an welchen Hebammenschulen in Deutschland 2021 oder ggf. auch 2022 noch eine altrechtliche Hebammenausbildung angeboten wird. Viele Fragen entscheiden sich momentan im Prozess der Abstimmungen zwischen Hebammenschulen, Hochschulen und Ministerien.

Zur aktuellen Entwicklung bietet in aller Regel die Homepage des Hebammenverbandes einen guten Überblick: https://www.hebammenverband.de/beruf-hebamme/ausbildung/

Navigation zur Hebammenschule
Navigation

Kontakt

Akademie für Gesundheitsberufe Heidelberg
Hebammenschule
Wieblinger Weg 19
69123 Heidelberg
Telefon 06221 56-7866, Telefax 06221 56-4968
E-Mail: afg.hebammenschule@med.uni-heidelberg.de

Team

Wir sind ein Team von sechs hauptamtlichen Lehrkräften, einer Praxisanleiterin, einer Sekretärin sowie nebenamtlichen Dozenten.

Cordula Fischer
Schulleiterin, Hebamme, Diplom-Pflegepädagogin (FH)

Anne Theresia Fritz
Hebamme, Pflegepädagogin (B.A.), MSc. Global Health

Bettina Goworek-Filzek
Hebamme, Lehrhebamme

Kerstin Großhans
Hebamme (B.A.)

Katja Janson
Hebamme, Pflegepädagogin (B. A.)

Petra Kellermann
Hebamme, Diplom-Pflegepädagogin (FH)

Dr.med. Gunther Sassmann
Dozent, Arzt

Sophia Schmidt
Praxisanleiterin

Jutta Wenk
Sekretärin



 

 

Lange Tradition in der Geburtshilfe

Die Heidelberger Hebammenschule wurde auf Veranlassung des Kurfürsten Carl Theodor als Gebäranstalt mit Hebammenschule in Mannheim gegründet und 1805 unter ihrem Leiter Franz Anton Mai nach Heidelberg verlegt. Hier lehrte und praktizierte von 1810-1851 der berühmte Geburtshelfer Franz Karl Naegele (bis heute bekannt für die Berechnung des Geburtstermins). Er war ein Förderer der normalen Geburt und hielt es für zweckmäßig, diese nicht zu stören und der Hebamme zu überlassen. Bekannt waren auch seine »Phantomübungen« – ein tägliches Übungsprogramm für seine Hebammen und Medizinstudenten – um zu lernen, wie Kindern bei regelwidrigen Geburten zur Welt geholfen werden kann. Bis heute gehören diese Übungen zur »guten Schule« der Heidelberger Hebammenausbildung.

Ein weiterer namhafter Heidelberger Geburtshelfer und Hebammenlehrer war Ferdinand Adolph Kehrer (1881-1902). Er führte am 25. September 1881 bei Kerzenschein in einem Bauernhaus in Meckesheim bei Heidelberg einen Kaiserschnitt mit einer neuen Methode durch. Seine neue Kaiserschnittmethode sorgte dafür, dass Mutter und Kind erstmals gute Überlebenschancen hatten.

Die ersten 108 Jahre durchlebten Gebäranstalt und Hebammenschule politisch unruhige, bewegte Zeiten, beengte Verhältnisse und mehrere Umzüge: vom »Bichtlerischen Häuslein« – einer armseligen Baracke im Q 6 in Mannheim – über das Dominikanerkloster in Heidelberg bis hin zur Unterbringung in der Kaserne des Marstalls. Unter Kehrer wurde eine neue »Universitätsfrauenklinik Heidelberg« gebaut und 1884 in Bergheim bezogen. Die Hebammenschule wurde ein Internat in einem benachbarten Gebäude. Mit in der Schule wohnte auch die Oberhebamme, die bis zum Ende der 1970-er Jahre zugleich die Schulleiterin war.

Heute ist die Universitätsfrauenklinik ein großes renommiertes Perinatalzentrum, das sich seit 2013 in direkter Verbindung mit der Universitätskinderklinik auf dem Campus Im Neuenheimer Feld 440 befindet.