Hebammenschule am Universitätsklinikum Heidelberg

Hebammenausbildung

Über die Schule

Die Hebammenschule Heidelberg besteht seit dem Jahr 1766 und gehört zu den ältesten Hebammenschulen Deutschlands.

Im Jahr 2006 haben das Universitätsklinikum Heidelberg und die Evangelische Stadtmission Heidelberg die Akademie für Gesundheitsberufe Heidelberg gegründet. Seitdem gehört die Hebammenschule zur Akademie für Gesundheitsberufe. Heute befindet sich die Hebammenschule im Heinsteinwerk im Heidelberger Stadtteil Wieblingen.

Die theoretische Ausbildung erfolgt direkt an der Hebammenschule, die auch für die Bewerbungen sowie für Organisation und Durchführung der Ausbildung nach den gesetzlichen Vorgaben verantwortlich ist. Pro Jahr stehen 15 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Die Ausbildung beginnt immer im April eines Jahres.

Studium und Ausbildung

Der ausbildungsintegrierende Studiengang „Interprofessionelle Gesundheitsversorgung (B.Sc.)“ richtet sich an Abiturientinnen, die an patientenzentrierter wie an wissenschaftlicher Arbeit Interesse haben. Dieser Studiengang an der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg ermöglicht parallel zwei Abschlüsse zu erwerben, den Berufsabschluss als Hebamme sowie den akademischen Grad „Bachelor of Science“. Voraussetzung für das Studium ist ein Ausbildungsvertrag für die Hebammenausbildung oder für eine andere Ausbildung an der Akademie für Gesundheitsberufe.

Der duale Bachelor-Studiengang Hebammenwesen (B.A.) an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein kombiniert und ergänzt die dreijährige Berufsausbildung zur Hebamme mit einem fachbezogenen Hochschulstudium. Zielgruppe sind Auszubildende des Hebammenwesens mit Hochschulreife, Fachhochschulreife oder einer als gleichwertig anerkannten Vorbildung.

Die Hebammen-Ausbildung richtet sich nach dem Hebammengesetz (HebG) und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung (HebAPrV).

Navigation zur Hebammenschule
Navigation

Kontakt

Akademie für Gesundheitsberufe Heidelberg
Hebammenschule
Wieblinger Weg 19
69123 Heidelberg
Telefon +49 6221 56-7866, Telefax +49 6221 56-4968
E-Mail: afg.hebammenschule@med.uni-heidelberg.de

Team

Wir sind ein Team von fünf hauptamtlichen Lehrkräften, einer Sekretärin sowie nebenamtlichen Dozenten.

Photo of Cordula  Fischer
Cordula Fischer
Schulleiterin, Hebamme, Diplom-Pflegepädagogin (FH)

Photo of Anne Theresia  Fritz
Anne Theresia Fritz
Hebamme, Pflegepädagogin (B.A.), MSc. Global Health

Photo of Bettina  Goworek-Filzek
Bettina Goworek-Filzek
Hebamme, Lehrhebamme

Photo of Petra  Kellermann
Petra Kellermann
Hebamme, Diplom-Pflegepädagogin (FH)

Photo of Sophia  Schmidt
Sophia Schmidt
Praxisanaleiterin

Photo of Elisabeth  Schmidt-Bäumler
Elisabeth Schmidt-Bäumler
Hebamme, MSc Midwifery

Photo of Jutta  Wenk
Jutta Wenk
Sekretärin



 

Lange Tradition in der Geburtshilfe

Die Heidelberger Hebammenschule wurde auf Veranlassung des Kurfürsten Carl Theodor als Gebäranstalt mit Hebammenschule in Mannheim gegründet und 1805 unter ihrem Leiter Franz Anton Mai nach Heidelberg verlegt. Hier lehrte und praktizierte von 1810-1851 der berühmte Geburtshelfer Franz Karl Naegele (bis heute bekannt für die Berechnung des Geburtstermins). Er war ein Förderer der normalen Geburt und hielt es für zweckmäßig, diese nicht zu stören und der Hebamme zu überlassen. Bekannt waren auch seine »Phantomübungen« – ein tägliches Übungsprogramm für seine Hebammen und Medizinstudenten – um zu lernen, wie Kindern bei regelwidrigen Geburten zur Welt geholfen werden kann. Bis heute gehören diese Übungen zur »guten Schule« der Heidelberger Hebammenausbildung.

Ein weiterer namhafter Heidelberger Geburtshelfer und Hebammenlehrer war Ferdinand Adolph Kehrer (1881-1902). Er führte am 25. September 1881 bei Kerzenschein in einem Bauernhaus in Meckesheim bei Heidelberg einen Kaiserschnitt mit einer neuen Methode durch. Seine neue Kaiserschnittmethode sorgte dafür, dass Mutter und Kind erstmals gute Überlebenschancen hatten.

Die ersten 108 Jahre durchlebten Gebäranstalt und Hebammenschule politisch unruhige, bewegte Zeiten, beengte Verhältnisse und mehrere Umzüge: vom »Bichtlerischen Häuslein« – einer armseligen Baracke im Q 6 in Mannheim – über das Dominikanerkloster in Heidelberg bis hin zur Unterbringung in der Kaserne des Marstalls. Unter Kehrer wurde eine neue »Universitätsfrauenklinik Heidelberg« gebaut und 1884 in Bergheim bezogen. Die Hebammenschule wurde ein Internat in einem benachbarten Gebäude. Mit in der Schule wohnte auch die Oberhebamme, die bis zum Ende der 1970-er Jahre zugleich die Schulleiterin war.

Heute ist die Universitätsfrauenklinik ein großes renommiertes Perinatalzentrum, das sich seit 2013 in direkter Verbindung mit der Universitätskinderklinik auf dem Campus Im Neuenheimer Feld 440 befindet.