Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentin, Medizinisch-technischer Laboratoriumsassistent (MTLA)

MTLA-Schule

Berufsbild

Den Beruf gibt es seit der Wende zum 20. Jahrhundert: Erst als Laborantin und Laborant, später als MTA, heute unter der Berufsbezeichnung MTLA. MTLA legen mit der Labordiagnostik die Grundlage für korrekte ärztliche Diagnosen und Therapien. MTLA sind sozusagen die „Sicherheitsfachkräfte“ der Patienten.

Die Grundprinzipien der Untersuchungsmethoden haben sich seit der vorigen Jahrhundertwende zwar wenig verändert. Jedoch haben neue Verfahren einen revolutionären Wandel in der Medizingerätetechnik hervorgerufen. Sie haben Untersuchungsverfahren in den Fächern Klinische Chemie, Hämatologie, Histologie und Mikrobiologie zu einem nicht wegzudenkenden Begleitinstrument in der gesamten Medizin gemacht. Erst die modernen Techniken, mit denen MTLA Flüssigkeiten und Gewebe der Patienten untersuchen, ermöglichen Ärzten eine präzise Diagnose.

In den Laboren von Krankenhäusern und Forschungsinstituten (Privat- oder Universitätslaboratorien) sowie in der Industrie sind MTLA gefragt, in der Forschung sowie im Routinebetrieb der Einrichtungen. Dort wird von ihnen ein hohes Maß an Eigenverantwortung, Präzision und Belastungsfähigkeit erwartet.

Ausbildung

Die MTLA-Ausbildung ist eine Vollzeitausbildung. Sie dauert drei Jahre und endet mit einer staatlichen Prüfung (schriftlicher, praktischer und mündlicher Teil).

Theoretische Ausbildung

Den theoretischen Unterricht erteilen überwiegend Fachdozenten des Universitätsklinikums Heidelberg, der fachpraktische Unterricht wird vorwiegend von MTLA-Lehrkräften in den schuleigenen Labors der MTLA-Schule durchgeführt.

Die Ausbildung beginnt mit grundlegendem naturwissenschaftlich-technischem Wissen. Schwerpunkte bilden – neben Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Physiologie, Anatomie, Krankheitslehre sowie Statistik, EDV und Dokumentation – von Anfang an die Bereiche Klinische Chemie, Hämatologie, Histologie/Zytologie und Mikrobiologie. In diesen vier Hauptfächern erfolgt eine intensive praktische Laborausbildung:

  • Die Klinische Chemie untersucht, ob und in welcher Konzentration medizinisch bedeutsame Stoffe – beispielweise bei Diabetes – in Blut, Harn oder Stuhl vorkommen.
  • Die Hämatologie beschäftigt sich mit der Anzahl und dem Aussehen von Blut- und Knochenmarkszellen, um Rückschlüsse auf beispielsweise Leukämie zu ziehen. MTLA bestimmen Blutgruppen und Gewebemerkmale und machen Verträglichkeitstests vor Bluttransfusionen und Organtransplantationen. Zur Hämatologie gehört auch die Kontrolle der Blutgerinnung und der Wundheilung.
  • In der Histologie stellen MTLA dünne Gewebeschnittpräparate aus Biopsien her und färben sie, um sie an die Pathologen zur Diagnose weiterzuleiten; in der Zytologie färben MTLA Zellabstriche. Beides kann beispielsweise einen Verdacht auf Krebs bestätigen.
  • In der Mikrobiologie züchten MTLA Krankheitserreger wie Bakterien, Viren und Pilze an und untersuchen Parasiten, um sie danach genau identifizieren zu können. Bei Bakterien testen MTLA zusätzlich die Wirksamkeit von Antibiotika. Auch Antikörper, die der Patient bei einer Infektion gegen Krankheitserreger gebildet hat, weisen MTLA nach.

Praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung in den vier Schwerpunktfächern findet in den Fachlabors des Universitätsklinikums und einigen Privatlabors statt und ergänzt den praktischen und theoretischen Unterricht an der Schule.

MTLA-Schule

Ausbildungsbeginn, Voraussetzungen, Bewerbung

Die Ausbildung beginnt immer im Oktober: Wir besetzen pro Jahr zwanzig Ausbildungsplätze durch ein Auswahlverfahren. Schülerinnen und Schüler, die im Auswahlverfahren erfolgreich sind, werden zu einem persönlichen Gespräch eingeladen.

Besonderen Wert legen wir auf gute Noten in Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Deutsch und Englisch. Gute Kenntnisse der deutschen Sprache (Wort und Schrift) sind unbedingt erforderlich. Wer bereits Laborpraktika absolviert hat, hat einen Vorteil im Verfahren.

Bewerbungsunterlagen

Bewerbungsunterlagen können jederzeit eingereicht werden, wir haben keinen Bewerbungsschluss. Sind die Plätze vergeben und ist die Warteliste belegt, erhalten die Bewerber, die nicht mehr aufgenommen werden können, ihre Unterlagen wieder zurück. Bitte legen Sie Ihren Unterlagen dafür einen frankierten Rückumschlag bei.

Bitte fügen Sie Ihrem Bewerbungsschreiben, aus dem Ihre Berufsmotivation erkennbar sein sollte, folgende Unterlagen in Kopie bei:

  • Schulabschlusszeugnis Abitur oder Mittlere Reife oder gleichwertiger Abschluss.
  • Geburtsurkunde
  • aktuelles amtliches Führungszeugnis
  • ärztliches Gesundheitszeugnis, aus dem hervorgeht, dass keine schwerwiegenden Erkrankungen vorliegen, insbesondere keine Infektionskrankheiten, Hauterkrankungen, psychiatrischen Erkrankungen oder Sucht. Der Arzt muss Ihnen die körperliche und geistige Eignung zur Ausübung des MTLA-Berufs bescheinigen. Nachweis der Immunität gegen Masern, Mumps, Röteln, Windpocken und Pertussis muss vorliegen.
  • ausländische Bewerber benötigen eine Bestätigung des zuständigen Regierungspräsidiums, dass der Schulabschluss aus ihrer Heimat mindestens dem deutschen Realschulabschluss entspricht.
  • tabellarischer Lebenslauf mit zwei Passfotos
  • adressierter und frankierter Rückumschlag, falls die Rücksendung der Bewerbungsunterlagen gewünscht wird

Kontakt

Akademie für Gesundheitsberufe Heidelberg
MTLA-Schule am Universitätsklinikum Heidelberg
Wieblinger Weg 19
69123 Heidelberg


Telefon 06221 56-22695                                                                               Telefax 06221 56-5547
E-Mail: afg.mtla@med.uni-heidelberg.de

Vereinbarungen zur Ausbildung

Mit Beginn der Ausbildungen haben Sie Schülerstatus, es besteht Anwesenheitspflicht. Die regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme an der Ausbildung muss von der Schule bescheinigt werden und ist Grundvoraussetzung für die Zulassung zur staatlichen Abschlussprüfung.

  • Sie haben zwischen 6 und 12 Wochen Ferien pro Jahr – abhängig vom Ausbildungsjahr.
  • Sie zahlen kein Schulgeld.
  • Sie erhalten keine Vergütung, können aber eventuell eine Förderung nach dem BAföG beantragen.
  • Das MAXX-Ticket, die Jahreskarte für Auszubildende, können Sie beim Verkehrsverbund Rhein-Neckar beziehen.
  • Sie können im Hauptgebäude der Akademie ein vergünstigtes Mittagessen einnehmen.
  • Das Klinikum stellt Ihnen Schutzkleidung für die Laborarbeit.
  • Für Wohnung und Verpflegung müssen Sie selbst sorgen. Sofern Zimmer frei sind, können Sie in einem Personalwohnheim des Universitätsklinikums ein Zimmer mieten. Die Mietpreise liegen zurzeit zwischen 117 und 200 Euro pro Monat.

Perspektiven

Nach der Ausbildung erwartet MTLA ein weites Spektrum von Berufsmöglichkeiten in Kliniken, niedergelassenen Laborpraxen und Industrie mit einem reichen Stellenangebot.

Karriere- und Aufstiegsmöglichkeiten:

  • Weiterbildung zur/zum Fach-MTLA
  • Übernahme einer Laborleitung
  • Applikationsspezialistin/Applikationsspezialist in der Industrie (beispielsweise Kundenberatung/Personalschulung)
  • Weiterbildung zur MTLA-Lehrkraft

Nach oben